Goldanschlag / Handlung   "FALSCH-GOLD-ZEIT-GOLD"
17.08.2020 - Rathauspassage, Steyr - Prozessorientierte Konzeptkunst / Reaktionskunst
[ Chronologie ]
Bodengold Anschlag vor dem Kristalltag Denkmal in der Goldenen Rathauspassage Steyr
 
 
index I vorgeschichte I prozesse I handlung I reaktion I presse I zufälle I materialien I links
 
Index:
Korrelierend: Zahn Gold - Zeit Gold 1990
   
  Falsch Gold Zeit Gold -  Reaktionskunst im Rathaus Steyr 2020-08-17
   
  Diese prozessorientierte Dokumentation ist der Bildhauerin Anna Chromy gewidmet.
Eine Hommage.
   
  Am 16. Juli 2020 wurden überfallsartig drei goldfarbige inhaltsleere Hüllen im Zentrum des Steyrer Stadtplatzes installiert. Eine Kunsterschütterung war die Folge. Augenscheinliche Plagiate der international bekannten, hochgeschätzten Bildhauerin Anna Chromy. Am 4. Sept. 2020 trat das Geburtsdatum von Anna Chromy in das Bewusstsein des Kunstprozesses ein. "Zufällig" feierte Anna Chromy am 18. Juli 2020 ihren 80. Geburtstag. Happy Birthday! Anna Chromy. "Zufällig" hielt die Steyrer Kunsthändlerin Frieda Pohlhammer am 18. Juli 2020 ihre Pamphlet Rede in der Mitte der Hüllen am Steyrer Stadtplatz: "Schämt Euch".
Kunst, Zeit, Zufall, Fügung, Korrelation, Synchronizität...
   
  Der Pamphlet Performance folgendes Video der Rede von Frieda Pohlhammer
vom 18. Juli 2020:
   
 
   
  Einfache 60 Sekunden Erklärung zwischen Wahrem Gold und Falschgold:
   
 
   
  Die Handlung  FALSCH-GOLD-ZEIT-GOLD am 17. August 2020 um 10:33:
 
 
   
  Ein Monat vor der Handlung. Verhüllung am 17. Juli 2020:
   
  Goldene Rathaus Passage Steyr - Falschgold - Trauer, Niemals Wieder!
   Foto (c): JAG
  Auslöser und Erschütterung des Reaktionskunst Projekts am 16. Juli 2020:
   
 
   
  Falschgold blendet und manipuliert!
  Prozesskunst und Reaktionskunst dokumentieren
   
  "Anna Chromy Gold" Google Bilder Suche
   
  Anna Chromy, "The Cloak of Consience" Making of:
   
 
   
   

  

[ weiter > ]
   
   
   
  © Johannes Angerbauer-Goldhoff 2020/2021...
  Verantwortlich für den Inhalt: Johannes Angerbauer-Goldhoff